Räumliche und zeitliche Aspekte des Eintrags von künstlichem Nistmaterial und Auswahl des Nistmaterials


Bisher gibt es keine Erfassungen, welche Zeitpunkt und Zeitraum des Eintrags von künstlichem Nistmaterial in Seevogelnester behandeln. Aus diesem Grund sollen Erfassungen zum Eintrag von Nistmaterial während der Nestbauphase durchgeführt werden, um die Phänologie des Plastikeintrags (Zeitpunkt und Zeitraum; primäres oder sekundäres Nistmaterial) zu bestimmen.

Räumliche Erhebungen darüber, ob Seevögel gezielt bestimmte Seegebiete zur Beschaffung von künstlichem Nistmaterial aufsuchen oder dieses zufällig am Ende von Nahrungsflügen oder während Ausflügen zur Nistmaterialbeschaffung gesammelt wird, fehlen bislang völlig. Durch GPS-Besenderung soll untersucht werden, wohin die Individuen zur Nistmaterialsbeschaffung fliegen und ob gezielt bestimmte Seegebiete zur Beschaffung von Nistmaterial aufgesucht werden oder dieses zufällig am Ende von Nahrungsflügen gesammelt wird.

Erkenntnisse darüber wann das Material eingetragen wird und ob dafür gezielt Bereiche in der Deutschen Bucht aufgesucht werden, lassen noch keinen wirklichen Rückschluss zu, ob die Tiere bestimmte Arten von Plastikmüll auf Grund der Struktur oder Farbzusammensetzung gegenüber anderen Plastikmüllformen bevorzugen. Aus diesem Grund soll durch einen Vergleich zwischen Plastikmüll in den Nestern und Daten von Spülsaummonitoringprogrammen an der deutschen Nordseeküste sowie einer Forschungsausfahrt über das AWI in ggf.  von den Tölpeln genutzten Bereichen zur Nistmaterialssuche (Probenentnahme Makroplastik) geprüft werden, wie sich die Plastikmüllarten an Stränden aber auch in den genutzten Bereichen zusammensetzen und ob daraus Rückschlüsse zu ziehen sind, ob Tölpel gezielt bestimmte Plastikmüllstrukturen bzw. -farben sammeln.